Fragen & Antworten

 
Was ist hier los?

»LGB Feldbahnen« ist eine rein private Sammlerseite, die in keinerlei Verbindung zur Fir­ma Lehmann oder deren Rechtsnachfolgern steht. Schon als Kind haben mich die schmal­spurigen Gütertransport-Bahnen fasziniert, und meine vor gut 50 Jahren zu Weih­nach­ten bekommene »EGGER-BAHN« ist mir so ans Herz gewachsen, daß ich ihr Jahr­zehn­te spä­ter eine eigene Website gewidmet habe. Leider sind die kleinmaßstäblichen Modelle aber alles andere als betriebssicher, so daß ich irgendwann einmal mit größeren, robusteren und vor allem zuverlässiger funktionierenden Feldbahn-Modellen zu lieb­äu­geln begann. Das Ergebnis sehen Sie hier!

 
Sind die LGB-Feldbahnen maßstäblich korrekt?

Nein, das LGB-Sortiment ist ein eigenwilliger Mix aus den Nachbildungen von Fahrzeugen verschiedener Spurweiten und Dimensionen. Dem Hersteller ging es wohl darum, vom Nor­mal­spur- bis zum Schmalspur-Fahrzeug ein breites Spektrum attraktiver Vorbilder spiel­ge­recht »auf eine Schiene« zu bringen. Der behauptete Maßstab von 1:22,5 stimmt nur in den wenigsten Fällen. Namentlich die Feldbahnfahrzeuge wirken viel zu groß, vor al­lem, wenn sie mit Figuren in diesem Maßstab kombiniert werden. Stellt man jedoch grö­ße­re Figuren im Maßstab von etwa 1:18 zu den LGB-Feldbahn-Modellen, so wird deren Anmutung gleich viel authentischer…

 
Sind die hier gezeigten Züge regelmäßig im Einsatz?

Nicht wirklich, ich bin ja längst kein Kind mehr und habe auch keine. Meine vier LGB-Züge stehen (und verstauben) im Regal, ein- bis zweimal im Jahr werden sie abgepinselt und abgepustet. Die Loks dürfen dann auch für ein paar Minuten hin- und herfahren, da­mit sich keine langfristigen Standschäden einstellen. Ansonsten sind die Modelle un­be­spielt und damit de facto neuwertig.

 
Sind die Modelle unverbastelt??

Es wurden allenfalls spurlos rückbaubare Änderungen vorgenommen, die auf den je­wei­li­gen Unterseiten dokumentiert sind. Bei diversen Wagen habe ich z.B. die Brem­ser­büh­nen entfernt, um den Wagenverbund kompakter und damit realistischer erscheinen zu lassen. Bei den beiden geschlossenen, gelben Dieselloks habe die normalerweise nur bei der of­fe­nen »Cabrio«-Variante der Lok vorhandene Nachbildung des Armaturenbrettes samt Hand­rad nachgerüstet (aus farblich angepaßten Original-Ersatzteilen) und die Maschinen damit sichtbar aufgewertet.

 
Kann man die hier zu sehenden Modelle kaufen?

Im Prinzip ja. Weil ich aber meine kleine Kollektion ungern auseinanderreißen möchte (und dann womöglich noch auf unattraktiven Restbeständen sitzenbleibe), gebe ich meine LGB-Feldbahnen nur komplett ab, in einem Paket mit allem hier gezeigten Zu­be­hör­tei­len. Anfragen nach Einzelverkäufen sind vergeblich und werden von mir gar nicht erst be­ant­wor­tet. Danke für Ihr Verständnis.

 
Puh, das ist aber eine eher unübliche Vorgehensweise. Wie kommt’s?

Ich mag ja meine LGB-Feldbahnen im Regal stehen sehen. Auch wenn ich sie nicht be­nut­ze und bespiele, so erfreuen sie doch das Auge des melancholisch-nostalgisch gestimmten Sammlers. Außerdem brauche ich weder das Geld noch den Platz, den meine Feldbahnen in Anspruch nehmen. Also wird entweder alles oder nichts verkauft…

 
OK, was soll der gesamte Krempel hier kosten?

EUR 1.700 (detaillierte Kalkulation)

 
Das ist ein Witz, oder?

Nö.

 
Was genau würde ich für diesen Preis bekommen?

Alles, was auf den Fotos zu sehen und in den Begleittexten beschrieben ist: Fahrzeuge, Glei­se, Figuren und sonstiges Zubehör. Ferner die teilweise noch vorhandenen (und in den Stücklisten penibel vermerkten) Orignalverpackungen, die nicht auf den Bildern zu finden sind, weil sie irgendwo gut verstaut hinten in meinem Schrank vor sich hin schlummern.

 
Ich nehme an, daß Porto und Verpackung noch oben drauf kommen?

So ist es. Selbstabholung wäre mir allerdings lieber. Freilich läßt sich immer eine beid­sei­tig befriedigende Abwicklung arrangieren, man muß halt miteinander darüber reden…

 
Wo sind die Fotos aufgenommen worden?

In meinem Schlafzimmer. Ich war zum Verpacken und Transportieren der Fahrzeuge zu faul und suchte daher nach einem geeigneten Hintergrund innerhalb der Wohnung. Der teppichbodenbezogene, stufige Kastenaufbau des Doppelbettes (eine jahrzehntealte Kon­struk­tion eines früheren Bewohners) erwies sich als ideal, auch wenn ich mich ganz schön verrenken mußte, um in dem schmalen Bodenbereich zwischen Bettkasten und Au­ßen­wand die jeweils richtigen Ansitzpositionen einzunehmen…

 
Was für eine Fotoausrüstung kam dabei zu Einsatz?

Eine aus zweiter Hand erworbene SONY SLT-A58 mit alten Minolta AF-Objektiven aus den 1990er Jahren. Dabei kamen nur lichtstarke Festbrennweiten zum Zuge: Die kom­plet­ten Feldbahn-Gespanne habe ich mit dem AF 1,4 / 50 mm geknipst, die Einzelfahrzeuge und das Zubehör mit dem AF 2,0 / 35 mm. Alles frei Hand bei Tageslicht, per Zeit­au­to­ma­tik (A) mit bewußt gewählter Blende und entsprechender Schärfentiefe.

 
Ich bin am Kauf der Sammlung interessiert, habe aber noch weitere Fragen?

Na wunderbar! Schreiben Sie eine Mail an ralph@klein-aber-fein.de; ich antworte so schnell es geht und nach bestem Wissen und Gewissen!

Kommentare sind hier derzeit nicht zugelassen.