Fra­gen & Ant­wor­ten

 
Was ist hier los?

»LGB Feld­bah­nen« ist ei­ne rein pri­va­te Samm­ler­sei­te, die in kei­ner­lei Ver­bin­dung zur Fir­ma Leh­mann oder de­ren Rechts­nach­fol­gern steht. Schon als Kind ha­ben mich die schmal­spu­ri­gen Gü­ter­trans­port-Bah­nen fas­zi­niert, und mei­ne vor gut 50 Jah­ren zu Weih­nach­ten be­kom­me­ne »EGGER-BAHN« ist mir so ans Herz ge­wach­sen, daß ich ihr Jahr­zehn­te spä­ter ei­ne ei­ge­ne Web­site ge­wid­met ha­be. Lei­der sind die klein­maß­stäb­li­chen Mo­del­le aber al­les an­de­re als be­triebs­si­cher, so daß ich ir­gend­wann ein­mal mit grö­ße­ren, ro­bu­ste­ren und vor al­lem zu­ver­läs­si­ger funk­tio­nie­ren­den Feld­bahn-Mo­del­len zu lieb­äu­geln be­gann. Das Er­geb­nis se­hen Sie hier!

 
Sind die LGB-Feld­bah­nen maß­stäb­lich kor­rekt?

Nein, das LGB-Sor­ti­ment ist ein ei­gen­wil­li­ger Mix aus den Nach­bil­dun­gen von Fahr­zeu­gen ver­schie­de­ner Spur­wei­ten und Di­men­sio­nen. Dem Her­stel­ler ging es wohl dar­um, vom Nor­mal­spur- bis zum Schmal­spur-Fahr­zeug ein brei­tes Spek­trum at­trak­ti­ver Vor­bil­der spiel­ge­recht »auf ei­ne Schie­ne« zu brin­gen. Der be­haup­te­te Maß­stab von 1:22,5 stimmt nur in den we­nig­sten Fäl­len. Na­ment­lich die Feld­bahn­fahr­zeu­ge wir­ken viel zu groß, vor al­lem, wenn sie mit Fi­gu­ren in die­sem Maß­stab kom­bi­niert wer­den. Stellt man je­doch grö­ße­re Fi­gu­ren im Maß­stab von et­wa 1:18 zu den LGB-Feld­bahn-Mo­del­len, so wird de­ren An­mu­tung gleich viel au­then­ti­scher...

 
Sind die hier ge­zeig­ten Zü­ge re­gel­mä­ßig im Ein­satz?

Nicht wirk­lich, ich bin ja längst kein Kind mehr und ha­be auch kei­ne. Mei­ne vier LGB-Zü­ge ste­hen (und ver­stau­ben) im Re­gal, ein- bis zwei­mal im Jahr wer­den sie ab­ge­pin­selt und ab­ge­pu­stet. Die Loks dür­fen dann auch für ein paar Mi­nu­ten hin- und her­fah­ren, da­mit sich kei­ne lang­fri­sti­gen Stand­schä­den ein­stel­len. An­son­sten sind die Mo­del­le un­be­spielt und da­mit de fac­to neu­wer­tig.

 
Sind die Mo­del­le un­ver­ba­stelt??

Es wur­den al­len­falls spur­los rück­bau­ba­re Än­de­run­gen vor­ge­nom­men, die auf den je­wei­li­gen Un­ter­sei­ten do­ku­men­tiert sind. Bei di­ver­sen Wa­gen ha­be ich z.B. die Brem­ser­büh­nen ent­fernt, um den Wa­gen­ver­bund kom­pak­ter und da­mit rea­li­sti­scher er­schei­nen zu las­sen. Bei den bei­den ge­schlos­se­nen, gel­ben Die­sel­loks ha­be die nor­ma­ler­wei­se nur bei der of­fe­nen »Cabrio«-Variante der Lok vor­han­de­ne Nach­bil­dung des Ar­ma­tu­ren­bret­tes samt Hand­rad nach­ge­rü­stet (aus farb­lich an­ge­paß­ten Ori­gi­nal-Er­satz­tei­len) und die Ma­schi­nen da­mit sicht­bar auf­ge­wer­tet.

 
Kann man die hier zu se­hen­den Mo­del­le kau­fen?

Im Prin­zip ja. Weil ich aber mei­ne klei­ne Kol­lek­ti­on un­gern aus­ein­an­der­rei­ßen möch­te (und dann wo­mög­lich noch auf un­at­trak­ti­ven Rest­be­stän­den sit­zen­blei­be), ge­be ich mei­ne LGB-Feld­bah­nen nur kom­plett ab, in ei­nem Pa­ket mit al­lem hier ge­zeig­ten Zu­be­hör­tei­len. An­fra­gen nach Ein­zel­ver­käu­fen sind ver­geb­lich und wer­den von mir gar nicht erst be­ant­wor­tet. Dan­ke für Ihr Ver­ständ­nis.

 
Puh, das ist aber ei­ne eher un­üb­li­che Vor­ge­hens­wei­se. Wie kommt’s?

Ich mag ja mei­ne LGB-Feld­bah­nen im Re­gal ste­hen se­hen. Auch wenn ich sie nicht be­nut­ze und be­spie­le, so er­freu­en sie doch das Au­ge des me­lan­cho­lisch-nost­al­gisch ge­stimm­ten Samm­lers. Au­ßer­dem brau­che ich we­der das Geld noch den Platz, den mei­ne Feld­bah­nen in An­spruch neh­men. Al­so wird ent­we­der al­les oder nichts ver­kauft...

 
OK, was soll der ge­sam­te Krem­pel hier ko­sten?

EUR 1.800 (de­tail­lier­te Kal­ku­la­ti­on)

 
Das ist ein Witz, oder?

Nö.

 
Was ge­nau wür­de ich für die­sen Preis be­kom­men?

Al­les, was auf den Fo­tos zu se­hen und in den Be­gleit­tex­ten be­schrie­ben ist: Fahr­zeu­ge, Glei­se, Fi­gu­ren und son­sti­ges Zu­be­hör. Fer­ner die teil­wei­se noch vor­han­de­nen (und in den Stück­li­sten pe­ni­bel ver­merk­ten) Ori­gnal­ver­packun­gen, die nicht auf den Bil­dern zu fin­den sind, weil sie ir­gend­wo gut ver­staut hin­ten in mei­nem Schrank vor sich hin schlum­mern.

 
Ich neh­me an, daß Por­to und Ver­packung noch oben drauf kom­men?

So ist es. Selbst­ab­ho­lung wä­re mir al­ler­dings lie­ber. Frei­lich läßt sich im­mer ei­ne beid­sei­tig be­frie­di­gen­de Ab­wick­lung ar­ran­gie­ren, man muß halt mit­ein­an­der dar­über re­den...

 
Wo sind die Fo­tos auf­ge­nom­men wor­den?

In mei­nem Schlaf­zim­mer. Ich war zum Ver­packen und Trans­por­tie­ren der Fahr­zeu­ge zu faul und such­te da­her nach ei­nem ge­eig­ne­ten Hin­ter­grund in­ner­halb der Woh­nung. Der tep­pich­bo­den­be­zo­ge­ne, stu­fi­ge Ka­sten­auf­bau des Dop­pel­bet­tes (ei­ne jahr­zehn­te­al­te Kon­struk­ti­on ei­nes frü­he­ren Be­woh­ners) er­wies sich als ide­al, auch wenn ich mich ganz schön ver­ren­ken muß­te, um in dem schma­len Bo­den­be­reich zwi­schen Bett­ka­sten und Au­ßen­wand die je­weils rich­ti­gen An­sitz­po­si­tio­nen ein­zu­neh­men...

 
Was für ei­ne Fo­to­aus­rü­stung kam da­bei zu Ein­satz?

Ei­ne aus zwei­ter Hand er­wor­be­ne SONY SLT-A58 mit al­ten Mi­nol­ta AF-Ob­jek­ti­ven aus den 1990er Jah­ren. Da­bei ka­men nur licht­star­ke Fest­brenn­wei­ten zum Zu­ge: Die kom­plet­ten Feld­bahn-Ge­span­ne ha­be ich mit dem AF 1,4 / 50 mm ge­knipst, die Ein­zel­fahr­zeu­ge und das Zu­be­hör mit dem AF 2,0 / 35 mm. Al­les frei Hand bei Ta­ges­licht, per Zeit­au­to­ma­tik (A) mit be­wußt ge­wähl­ter Blen­de und ent­spre­chen­der Schärfen­tie­fe.

 
Ich bin am Kauf der Samm­lung in­ter­es­siert, ha­be aber noch wei­te­re Fra­gen?

Na wun­der­bar! Schrei­ben Sie ei­ne Mail an ralph@klein-aber-fein.de; ich ant­wor­te so schnell es geht und nach be­stem Wis­sen und Ge­wis­sen!

Kommentare sind hier derzeit nicht zugelassen.